Frühlingsfitness für die Gelenke - Mit Bewegung und Kollagen gegen Arthrose

Frühlingsfitness für die Gelenke - Mit Bewegung und Kollagen gegen Arthrose

27.02.2015

Ratgeber: Frühlingsfitness für die Gelenke - Mit Bewegung gegen Arthrose

Warmes Frühlingswetter - das tut auch Arthrosepatienten gut. Foto: djd/CH-Alpha-Forschung/Terry Schmidbauer/ Fotolia

Die Sonne lacht, es grünt und blüht - wenn die warme Jahreszeit anbricht, lockt es viele Menschen hinaus ins Freie. Gerade für Arthrosepatienten ist dies der perfekte Zeitpunkt, wieder in Bewegung zu kommen. Nicht nur Wandern, Walking, Radfahren und Spaziergänge machen jetzt doppelt Spaß, auch die Gartensaison beginnt erneut und es wird überall gepflanzt, gejätet und gemäht. Jede Menge Gelegenheiten also für körperliche Aktivitäten. Tatsächlich ist Bewegung einer der wichtigsten Behandlungsansätze bei Arthrose, im Volksmund auch Gelenkverschleiß genannt.

Nährstoffe gegen Knorpelverschleiß

Der Wechsel zwischen Be- und Entlastung sorgt dafür, dass die Gelenkflüssigkeit gleichmäßig im Gelenk verteilt wird. Das ist wichtig, um den Knorpel mit den notwendigen Nährstoffen zu versorgen, damit er widerstandsfähig bleibt und seine Pufferfunktion erhalten kann. Neben schonendem Training ist aber auch die Ernährung ein wesentlicher Faktor für die Gelenkfitness. So enthält eine ausgewogene Kost mit Obst und Gemüse, wenig Fleisch und wenig gesättigten Fetten nach Angaben von Oberarzt Andrew Lichtenthal, Sportmediziner aus Frankfurt/Main, viele entzündungshemmende Stoffe. Zudem ist die Versorgung mit Kollagen entscheidend für die Gelenkgesundheit. "Um die Kollagenproduktion im Gelenk aktiv anzuregen, empfehle ich meinen Patienten zusätzlich die Einnahme von Trink-Kollagen mit entzündungshemmendem Hagebuttenextrakt." Trink-Kollagen gibt es beispielsweise als "CH-Alpha Plus" rezeptfrei in der Apotheke.

Auf die richtige Bewegung kommt es an

Wer bereits mit Arthrosebeschwerden zu kämpfen hat, sollte allerdings in puncto Bewegung einige Tipps beherzigen. So warnen die Gesundheitsexperten vom Verbraucherportal Ratgeberzentrale.de vor Sportarten mit hohen Belastungsspitzen, abrupten Stopps und Richtungswechseln wie beim Tennis oder Fußball. Optimal sind dagegen Schwimmen, Radeln und Nordic Walking. Beim Gärtnern erleichtern ergonomische Geräte die Arbeit und schonen die Gelenke. Außerdem sollte man häufig zwischen stehenden, knienden und laufenden Tätigkeiten wechseln und schweres Heben vermeiden - dann lieber um Hilfe bitten.

Wie kommt es zu Gelenkproblemen?

Arthrose ist die häufigste Gelenkerkrankung überhaupt - einer aktuell veröffentlichten Studie zufolge gibt jeder fünfte Deutsche zwischen 18 und 79 Jahren an, sie sei bei ihm schon einmal diagnostiziert worden. Dabei geht der Verschleiß immer vom Knorpel aus. Dieser verliert durch verschiedene Ursachen wie Verletzungen oder Fehlbelastungen seine Elastizität, wird spröde und reißt ein. Seine Zellen sterben ab, das Gewebe wird immer dünner. So verliert er zunehmend seine Pufferfunktion. Irgendwann reibt dann Knochen an Knochen, was zu heftigen Schmerzen führt.

Anzeige

Quick Links 1

Quick Links 2

Quick Links 3