Hormonersatz aus dem Garten - Natürliche Mittel bei Wechseljahresbeschwerden unbedenklich?

Hormonersatz aus dem Garten - Natürliche Mittel bei Wechseljahresbeschwerden unbedenklich?

17.07.2015

Aktuelles: Hormonersatz aus dem Garten - Natürliche Mittel in den Wechseljahren

Bildquelle: Rainer Sturm - pixelio.de

Etwa ab der zweiten Lebenshälfte gerät der Hormonhaushalt bei Frauen in ein Ungleichgewicht. Die schwankende Konzentration des bekanntesten Geschlechtsbotenstoffes Östrogen und des Follikelstimulierenden Hormons (FSH) bereitet den meisten Frauen Hitzewallungen, schlechte Laune und/oder schlaflose Nächte.

Weil die medikamentöse Hormontherapie bei mehrjähriger Anwendung schwere Nebenwirkungen nach sich ziehen kann, greifen immer mehr Frauen zu pflanzlichen Alternativen. "In den letzten Jahren beobachten wir insbesondere bei Produkten mit Wirkstoffen aus der Traubensilberkerze eine große Nachfrage", erklärt Daniel Scheel, Geschäftsführer von medizinfuchs.de, dem führenden Medikamenten-Preisvergleich im Internet. Jedoch gehen die meisten Verbraucher oft zu unbedarft mit den natürlichen Alternativen um.

Pflanzlicher Temperaturregler

Bei der Traubensilberkerze handelt es sich um ein kerzenförmiges Gewächs, das schon Ureinwohner Nordamerikas für medizinische Zwecke nutzten. So kam es damals etwa zur Linderung von Geburtsbeschwerden zum Einsatz. "Heute ist die Pflanze mit den silbernen Blüten vor allem für ihre positive Wirkung bei typischen Symptomen in den Wechseljahren bekannt", erklärt Daniel Scheel.

In ihrem Wurzelstock schlummern östrogenartige Wirkstoffe, die das Auftreten von Hitzewallungen und nächtlichen Schweißausbrüchen verringern sollen. Auch wenn es keine eindeutigen wissenschaftlichen Beweise und teilweise widersprüchliche Studienergebnisse auf diesem Gebiet gibt: Einige Laborexperimente ergaben, dass die Pflanzenstoffe direkten Einfluss auf das zentrale Nervensystem und die Temperaturregulierung des Körpers nehmen können. In der Anwendung gilt jedoch besondere Vorsicht.

Nicht ohne einen Arzt und Apotheker

Viele Frauen greifen ohne ärztliche Rücksprache zu den pflanzlichen Hormon-Alternativen und behandeln ihre Wechseljahresbeschwerden einfach selbst. Doch auch natürliche Produkte bergen Risiken und Nebenwirkungen und eignen sich nicht immer als Ersatztherapie. So führen Extrakte aus der Traubensilberkerze gelegentlich zu Kopfschmerzen oder Magen-Darm-Problemen.

Über einen längeren Zeitraum eingenommen, berichten Mediziner in einigen Fällen sogar von eingetretenen Leberschäden. Vor der Einnahme sollte daher unbedingt der Gang zum Arzt erfolgen. Er gibt unter Berücksichtigung des allgemeinen Gesundheitszustandes sowie der Ausprägung der Symptome eine individuelle Empfehlung zur Nutzung hormoneller oder pflanzlicher Präparate.

"Letztere stehen in Apotheken zur Verfügung und können bei Bedarf auch bequem über Online-Versandapotheken nach Hause geliefert werden", bemerkt Daniel Scheel.

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.medizinfuchs.de.

Anzeige

Quick Links 1

Quick Links 2

Quick Links 3