So lange wie möglich in den eigenen vier Wänden - Einigkeit bei Ärzten und Patienten: Betreuung daheim ist Wunschmodell

So lange wie möglich in den eigenen vier Wänden - Einigkeit bei Ärzten und Patienten: Betreuung daheim ist Wunschmodell

07.01.2016

Aktuelles: So lange wie möglich in den eigenen 4 Wänden - Einigkeit bei Ärzten

Die Betreuung daheim ist das Wunschmodell von Betreuungsbedürftigen, Angehörigen und auch Ärzten. Foto: djd/www.promedicaplus.de

Wer im Alter so lange wie möglich in den eigenen vier Wänden lebt, lebt besser: So lässt sich eine aktuelle Umfrage unter deutschen Ärzten zusammenfassen. Demnach gehen 84 Prozent der Allgemeinmediziner davon aus, dass Pflegebedürftige, die zu Hause betreut werden, seltener krank sind als Senioren, die in einem Heim wohnen. 77 Prozent der befragten Ärzte rechnen sogar mit einer höheren Lebenserwartung, verglichen mit einer Heimunterbringung.

Zu den wesentlichen Vorteilen der Betreuung zuhause zählen die Mediziner, dass ihre Patienten eine weit höhere Chance haben, selbstbestimmter leben zu können und dass das gewohnte Lebens- und Sozialumfeld erhalten bleibt. Die Umfrage des Ärztenachrichtendiensts (ÄND) im Auftrag von Promedica Plus unterstreicht, dass eine Betreuung daheim das Wunschmodell von Betreuungsbedürftigen, Angehörigen und auch Ärzten ist.

Rundumbetreuung schafft richtige Voraussetzungen

Dieser Wunsch lässt sich nur realisieren, wenn die Voraussetzungen stimmen. Betroffene benötigen daher ein Modell, das ihnen jederzeit die passende Betreuung sichert und die Angehörigen zusätzlich entlastet. Immer mehr Menschen nutzen daher Angebote für die häusliche Betreuung und Pflege. Ein Markt, der wächst und durch die Vielzahl kleiner Betreuungsdienste oder Vermittler unübersichtlich wird. Das macht es schwer, Antworten auf wichtige Fragen zu finden: Welche Varianten der Rundumbetreuung gibt es? Zu welchen Kosten? Und sind alle Angebote wirklich rechtssicher bei Bezahlung und Beschäftigung?

Seriöse Anbieter finden - auf Transparenz achten

Für Experten gilt: "Es gibt wenige pauschale Aussagen, jeder Betreuungsbedürftige benötigt eine individuell passende Lösung", so Daniel Haberkorn, Geschäftsführer von Promedica Plus, dem deutschen Marktführer für die Vermittlung von Betreuungskräften aus Osteuropa: "Angehörige und Senioren sollten daher einige Regeln beachten. Zentral sind Transparenz und Know-how. Ein guter Anbieter vermittelt nicht nur, er erklärt und unterstützt, auch nach dem Vertragsabschluss."

 

Checkliste: So findet man einen seriösen Anbieter für häusliche Betreuung

- Kein Risiko: Beratung und Angebot sollten kostenlos und unverbindlich sein.

- Transparenz: Kunde erhält Mustervertrag, sämtliche Leistungen und Kosten werden offengelegt.

- Rechtssicherheit: Nachweis über Sozialversicherung der Betreuungskräfte und Bezahlung nach Mindestlohngesetz liegen vor.

- Alles aus einer Hand: Anbieter übernimmt neben der Vermittlung auch die Rekrutierung und Schulung der Betreuungskräfte.

Anzeige

Quick Links 1

Quick Links 2

Quick Links 3