Klinikzentrum Lindenallee - Bad Schwalbach Hessen Deutschland

Klinikzentrum Lindenallee - Bad Schwalbach Hessen Deutschland

Rehakliniken Hessen: Klinikzentrum Lindenallee in Bad Schwalbach

Bild: Klinikzentrum Lindenallee - Bad Schwalbach Hessen Deutschland

  • Rehaklinik

Die gepflegte hessische Kleinstadt Bad Schwalbach bezaubert durch ihre zahlreichen Kuranlagen, dem Schlößchen und den vielen schönen Fachwerkhäusern. Das Heil- und Kurbad mit seinen heilspendenden Quellen kann schon auf eine über 400-jährige Tradition zurückschauen. Gastfreundschaft und Herzlichkeit werden hier groß geschrieben. Bad Schwalbach ist der ideale Ort zum Ausspannen und Gesund werden.

Kureinrichtung bewerten

Angaben zum Aufenthalt
Format: 18.11.2017
Bewertung
 
 
 
 
Erfahrungsbericht*

Bewertungen

  • Angaben zum Aufenthalt
    Aufenthaltsdatum: 
    14.03.2017
    Name (evtl. Synonym): 
    Lucky
    Aufenthalt als: 
    Kassenpatient
    Dauer: 
    Länger als 3 Wochen
    Bewertung
    Med. Personal: 
    4
    Behandlungen: 
    5
    Sauberkeit: 
    4
    Verpflegung: 
    2
    Erfahrungsbericht*
    Erfahrungsbericht: 

    Ich war 5 Wochen in Haus 1. Die Zimmer sind zwar nicht top modern, aber sauber. Mein Zimmer lag ruhig. Die Ärzte waren freundlich und haben sich Zeit genommen. Der Pfleger und auch die Schwestern waren immer ansprechbar und stets bereit einem sofort zu helfen. Auch die Damen an der Rezeption haben das Herz am rechten Fleck.

    Das Essen ist nicht unbedingt positiv zu erwähnen. Das Brot war abends trocken und auch das nur morgens Kaffee da ist, finde ich nicht in Ordnung. Nur Tee und Wasser ist irgendwann fade. Die Landschaft ist um diese Jahreszeit ein echter Traum. Man muss allerdings gut zu Fuß sein und sollte nicht Knieprobleme haben.

  • Angaben zum Aufenthalt
    Aufenthaltsdatum: 
    25.10.2016
    Name (evtl. Synonym): 
    Stinksauer
    Aufenthalt als: 
    Kassenpatient
    Dauer: 
    Länger als 3 Wochen
    Bewertung
    Med. Personal: 
    3
    Behandlungen: 
    2
    Sauberkeit: 
    5
    Verpflegung: 
    5
    Erfahrungsbericht*
    Erfahrungsbericht: 

    Ich war vom 25.10.2016-22.11.2016 in dieser Rehaklinik.

    Am Tag meiner Ankunft wurde ich in kompletter, da es kalt war dicker Kleidung samt dicker Stiefel, gewogen. Mein Einwand, diese Messung sei völlig unrealistisch, wurde kommentiert mit "dann freuen Sie sich beim nächsten Wiegen, dass sie viel abgenommen haben"! Dadurch stieg natürlich auch mein BMI gewaltig!

    Mein erster Therapieplan (von dienstags bis sonntags) war gefüllt mit den Eintragungen Frühstück, Mittagessen und Abendbrot ! Therapien ? So gut wie nichts ! Freitags wurde mir aber beim Arztgespräch für die darauf folgende Woche ein prallgefüllter Plan angekündigt. Nachmittags kam der Plan und sah genauso aus, wie der erste ! So war es meinen ganzen, vierwöchigen Aufenthalt über - gähnend leere Therapiepläne ! Am 08.11. hatte ich mit meinem Einzeltherapeuten einen Plan für meine stufenweise Wiedereingliederung nach dem Reha Aufenthalt gemacht, ihm umgehend die Kontaktdaten meines Arbeitgebers gegeben.

    Hervorheben möchte ich ausschließlich die Physiotherapeuten, die allesamt super waren. Die konnten wirklich nichts dafür, dass, obwohl ich auch wegen eines Bandscheibenvorfalles dort war, die erste Reha-Maßnahme für dieses erst in der 3. Woche auf dem Plan stand.

    Mit einem beheizten Swimmingpool wird groß Werbung gemacht. Alles sehr schön anzusehen, aber leider nicht für jeden zu benutzen, z.B. für Rollstuhlfahrer nicht, da bereits seit Monaten der Lift, mit dem diese ins Wasser gehoben werden, defekt war. Kann man reparieren, muss aber anscheinend nicht.

    So kam für mich natürlich auch niemals eine Verlängerung infrage, da eine solche überhaupt keinen Sinn gemacht hätte.

    Um mir die zuvor eingeleitete (so dachte ich jedenfalls) Wiedereingliederung genauer erklären zu lassen, wollte ich den in der Klinik befindlichen Sozialdienst aufsuchen, so, wie es jeder andere Patient auch geplant hatte, aber, so wurde mir gesagt, das ginge im Moment nicht, da die (einzige) Dame momentan krank sei und erst Mitte Dezember zurück sei. Lachnummer!!!!!

    Dann waren meine 4 Wochen rum, Abschlussgespräch, ein weiteres langweiliges Wochenende und dann ging es zur "Abschlussuntersuchung. Laut Waage (ich erinnere an das Wiegen bei Aufnahme mit voller Kleidung) hatte ich in 4 Wochen sage und schreibe 9,4 KG abgenommen!

    Vorläufigen Abschlussbericht mit Entlassungsmitteilung für meinen Arbeitgeber (im Umschlag) eingepackt, gefrühstückt, dann Verabschiedung von neuen Freunden und Abfahrt.
    Zu Hause angekommen habe ich den Umschlag aufgemacht, da die Entlassungsmitteilung zu meinem Arbeitgeber musste, der vorläufige Bericht zu meinem Hausarzt.

    Auf der Entlassungsmitteilung war weder ein Entlassungstag um, noch ein Stempel der Klinik oder eine Unterschrift !!!! Völlig nutzlos !!!

    Daraufhin habe ich bei der Klinik angerufen und habe darum gebeten, mir umgehend eine korrigierte Version zukommen zu lassen. Dann ging es los: "Dafür brauchen wir die falsche Version erst zurück ". Gefragt, ob sie das nicht in ihrem Computer haben und mir die richtige Entlassungsmitteilung ganz einfach zuschicken können, wurde ich bis zum Chefarzt durchgestellt, der mir dann auch noch erzählte, es ginge nicht anders. Einfach nur lächerlich!

    Nach langem Hin und Her, mein Hausarzt hatte die falsche Version hingefaxt, war das geklärt, zog sich aber über Tage.

    Am 22.11. war meine Entlassung, am 05.12. wollte ich bereits, wie vereinbart, mit der stufenweise Wiedereingliederung beginnen, mein Arbeitgeber teilte mir jedoch zu meinem Erstaunen mit, dass er noch keinen Plan von der Klinik bekommen habe. Somit wurde, sicherlich auch durch die Schlechtigkeit meines Arbeitgebers, eine Wiedereingliederung abgelehnt !!! Die Anrufe der Oberärztin, die sich für "ein paar Sachen, die schiefgelaufen" seien entschuldigte, haben mir dann auch nichts gebracht. Sie versprach, den vollständigen Abschlussbericht unverzüglich den für mich zuständigen Ärzten zu schicken. Wenigstens etwas, dachte ich......bis ich mir diesen Bericht von meinem Hausarzt holte und durchlas !!!

    Kurze Zusammenfassung: Man habe mir dort das Rauchen abgewöhnt (????? es gab keine Therapien in der Richtung), Gewicht hätte ich trotzdem verloren, nämlich 1 kg.

    "Ich wuchs auf bei einer Hausfrau und einem autoritären, gewaltvollen Vater"! "Seine 30jährige Tochter brachte er mit aus der ersten Ehe"! "Er leidet unter einem sehr geringen Selbstwertgefühl"!
    Und, und, und!

    Ich habe keine Lust und auch keine Zeit, hier den kompletten "Märchenbericht" zu schreiben, aber eines ist sicher: Ich hatte niemals einen gewaltvollen Vater, meine Tochter stammt aus der ersten Ehe meiner jetzigen Frau und ich habe sie adoptiert, als sie bereits 25 war.

    In den Gruppentherapien habe ich von vornherein gesagt, dass ich eines ganz bestimmt nicht habe und noch nie hatte, nämlich einen Mangel an Selbstwertgefühl!

    Dieser Bericht und im Nachhinein betrachtet die gesamte Reha-Maßnahme, hat mir eher geschadet, als geholfen.
    Ich habe vergangene Woche in Vollzeit (und in Spätschicht) die Arbeit wieder aufgenommen und es ist von meinem Gefühl her nur eine Frage der Zeit, wann ich wieder zusammenbreche.

    Niemals wieder Bad Schwalbach !!!!!

  • Angaben zum Aufenthalt
    Aufenthaltsdatum: 
    22.07.2016
    Name (evtl. Synonym): 
    Bekannt
    Aufenthalt als: 
    Kassenpatient
    Dauer: 
    Länger als 3 Wochen
    Bewertung
    Med. Personal: 
    1
    Behandlungen: 
    1
    Sauberkeit: 
    3
    Verpflegung: 
    1
    Erfahrungsbericht*
    Erfahrungsbericht: 

    Oberarzt:
    1.Läd zum Vortrag über "AUFMERKSAMKEIT/ACHTSAMKEIT" (gegenüber seiner Mitmenschen...!)steht 20 Min. vor der Tür und unterhält sich, lässt ca. 100 Patienten im stickigen/heißem Raum warten (sehr aufmerksam..) um seinen "Vortrag"(!)schlußendlich ca. eine nicht enden wollende 3/4 Std. vorzulesen. Authentisch oder glaubhaft, hat sich dieser Herr dadurch definitiv NICHT gemacht.

    2.Bei dem Arzt/Patienten-Abschlußgespräch, wurde ich von ihm begrüßt und in einem Atemzug auf einen Mitpatienten angesprochen. Ich signalisierte ihm, dass ich nicht bereit bin besagtem, diesen Raum (Aufmerksamkeit....) während diesem für mich angedachten Zeitraum zukommen zu lassen. Statt darauf einzugehen, wurde ich 2mal in meinem Wort unterbrochen (Achtsamkeit). Auf meine Bitte hin, mein Wort beenden zu dürfen, wurde seinerseits ohne Unterbrechung weiter geredet. Am Ende seines Monologs, machte er sich Notizen und das "Gespräch" war beendet!

    BEHANDLUNG / TERMINPLANUNG:
    Absolutes Chaos!
    Junge Frau mit Extrem-Migräneanfällen, bekommt nach 4 Wochen Aufenthalt den 1.Termin zur Schmerztherapie. Wow! Wie bei jedem anderen Patienten, wurden ihr umgehend Medikamente angeboten. (in diesem Fall waren es Asperin...!!!)

    Ergotherapie durfte sie einmalig erleben (sorry oder wars zweimal?!..) weil ihr Therapeut danach in Urlaub fuhr...es sei ihm gegönnt! Unflexibel, wurde auf ihre Bitte reagiert (...und diese verneint), an den "Freien Werkstatt-Tagen" teilnehmen zu dürfen.

    Eine Patientin mit starkem Übergewicht und psychosomatischen Symptomen wollte u.a. in ein Diätprogramm.... Sie ahnen es...nach knapp vier Wochen bekam diese ein 1. Ernährungsberatungsgespräch. Yeah!

    2malig habe ich vor Antritt der Kur in der Klinik angerufen und u.a. gefragt, ob ich altes, bzw. neues Bild (MRT)-Material mitbringen soll. Dieses wurde in beiden Fällen mit dem Hinweis verneit, dass alles Notwendige vor Ort erledigt werden würde. Blöd nur, dass es hierfür gar keine Ausstattung vor Ort gibt.

    Mit orthopätischen und psychosomatischen Gründen/Diagnosen angereist, ist es eine Katastrophe erst nach viereinhalb Wochen! den 1. Termin beim Orthopäden zu bekommen. Der Orthopäde (welchem ich als Einzigem) die Höchstnote gebe, sagte dazu, dass alle unter der Terminierung in dem Hause leiden....

    Sauberkeit:
    Ausnahmslos freundliches und hilfsbereites Personal. Leiden jedoch unter extremen Zeitdruck, sodass so manches liegen bleibt.

    Verpflegung:
    Pro Patient 4,25 € , spricht für sich.

  • Angaben zum Aufenthalt
    Aufenthaltsdatum: 
    10.07.2016
    Name (evtl. Synonym): 
    Hessen
    Aufenthalt als: 
    Kassenpatient
    Dauer: 
    Länger als 3 Wochen
    Bewertung
    Med. Personal: 
    5
    Behandlungen: 
    4
    Sauberkeit: 
    5
    Verpflegung: 
    5
    Erfahrungsbericht*
    Erfahrungsbericht: 

    Ich war sehr froh, das ich mir diese Klinik ausgesucht habe und war Rund um zufrieden! Wurde dort wegen Depressionen behandelt! Ich konnte danach wieder arbeiten gehen! Die Therapien waren sehr gut und die Umgebung ist auch sehr schön!

    Die Klinik verfügt über mehrere Häuser und wir waren gesondert untergebracht in einem kleineren Haus! Ich war mit meinem Einzelzimmer das sehr sauber war und mit dem Essen sehr zufrieden! Die Gegend ist sehr bergig mit viel Wald! Ich wurde wie ein Mensch behandelt und nicht wie ein Tier wie, ich es schon mal, in einer psychiatrischen Klinik erlebte!

    Noch heute profitiere ich davon! Übrigens war ich 6 Wochen da! Habe eine Woche Verlängerung bekommen da ich sie benötigte wegen meines damaligen schlechten Zustand! Es gab auch dort Patienten die klagten: Essen ist schlecht, Langeweile am Wochenende, altes Mobiliar etc. Dort kann man eine Menge machen wenn man kann und mir war nicht langweilig. Im Gegenteil, manchmal war ich noch überfordert aber auch da war ich gut aufgehoben! Nur eine Therapie ist teilweise ausgefallen und der Therapeut war nur halbherzig bei der Sache! Deswegen einen Stern Abzug!

  • Angaben zum Aufenthalt
    Aufenthaltsdatum: 
    01.10.2014
    Name (evtl. Synonym): 
    aus Sachsen
    Aufenthalt als: 
    Kassenpatient
    Dauer: 
    Länger als 3 Wochen
    Bewertung
    Med. Personal: 
    5
    Behandlungen: 
    5
    Sauberkeit: 
    5
    Verpflegung: 
    5
    Erfahrungsbericht*
    Erfahrungsbericht: 

    Als Mensch wurde ich wahrgenommen, endlich hat mir jemand zugehört, ich war nicht allein.
    Therapeuten arbeiten Hand in Hand und der Patient hat jedes Mitspracherecht. Keine Hetzte, viel Zeit zum Ausruhen und erholen, meine Bedürfnisse wurden erfragt und beachtet. Ich könnte gesundwerden , wieder lachen, wieder arbeiten.

    Ich bin wieder im Leben und das Leben ist schön!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

  • Angaben zum Aufenthalt
    Aufenthaltsdatum: 
    01.09.2014
    Name (evtl. Synonym): 
    roland neubauer
    Aufenthalt als: 
    Kassenpatient
    Dauer: 
    Länger als 3 Wochen
    Bewertung
    Med. Personal: 
    5
    Behandlungen: 
    5
    Sauberkeit: 
    5
    Verpflegung: 
    5
    Erfahrungsbericht*
    Erfahrungsbericht: 

    Das Gesamtpaket stimmt. Kann man weiter empfehlen.

  • Angaben zum Aufenthalt
    Aufenthaltsdatum: 
    11.02.2014
    Name (evtl. Synonym): 
    Püppchen
    Aufenthalt als: 
    Kassenpatient
    Dauer: 
    Länger als 3 Wochen
    Bewertung
    Med. Personal: 
    5
    Behandlungen: 
    5
    Sauberkeit: 
    5
    Verpflegung: 
    4
    Erfahrungsbericht*
    Erfahrungsbericht: 

    War Patient in der Psychosomatik. Kann es jedem nur empfehlen, arbeite in Helferberuf und war ausgebrannt. Tolle Klinik, Ärzte zum Anfassen, Therapeuten mit Herz, Wissen und Verstand. Wäre länger als 5 Wochen geblieben, auch wenn ich nach 2 Wochen heim wollte (Mit 28 J. hat man Heimweh). Essen gut, abwechslungsreich, gesund und auch Sonderwünsche werden erfüllt.

    Hatte 2 mal Besuch, mit Übernachtung der Eltern in der Pension, kein Problem. Dann ging es aufwärts. Durfte viel Ruhen (Dachterasse auch im Februar cool), bin aufgetankt, verstehe vieles besser und genieße jetzt mein Leben. Eigentlich sollte das 12/13 zu Ende gehen!

    Danke an das Team!

  • Angaben zum Aufenthalt
    Aufenthaltsdatum: 
    11.02.2014
    Name (evtl. Synonym): 
    Andrea Burggafr
    Aufenthalt als: 
    Kassenpatient
    Dauer: 
    Länger als 3 Wochen
    Bewertung
    Med. Personal: 
    5
    Behandlungen: 
    5
    Sauberkeit: 
    4
    Verpflegung: 
    5
    Erfahrungsbericht*
    Erfahrungsbericht: 

    Ich war 7 Wochen auf der Neurologie, hatte einen tollen, netten und sehr kompetenten Aufenthalt.
    Alle waren sehr nett und ich hab mich sehr wohl gefühlt!

    Kann ich nur empfehlen ! :-)

  • Angaben zum Aufenthalt
    Aufenthaltsdatum: 
    06.09.2011
    Name (evtl. Synonym): 
    aus NRW
    Aufenthalt als: 
    Kassenpatient
    Dauer: 
    Länger als 3 Wochen
    Bewertung
    Med. Personal: 
    5
    Behandlungen: 
    4
    Sauberkeit: 
    4
    Verpflegung: 
    4
    Erfahrungsbericht*
    Erfahrungsbericht: 

    War sehr gut zufrieden. Kann diese Klinik nur weiterempfehlen.

  • Angaben zum Aufenthalt
    Aufenthaltsdatum: 
    18.08.2009
    Name (evtl. Synonym): 
    Emsland
    Aufenthalt als: 
    Kassenpatient
    Dauer: 
    Länger als 3 Wochen
    Bewertung
    Med. Personal: 
    5
    Behandlungen: 
    5
    Sauberkeit: 
    5
    Verpflegung: 
    4
    Erfahrungsbericht*
    Erfahrungsbericht: 

    War alles super, denke heute noch dran. Ich war 6 Wochen da,es war eine schöne Zeit.

Counter

Anzahl der Kurkliniken: 905

Suche

Anzeigen

Anzeige

Quick Links 1

Quick Links 2

Quick Links 3